Gespinstmarkt


Bild: Maximilian Dechant Gespinsmarkt Ravensburg Bürgerfoum Altstadt Ravensburg e. V.
Foto: Maximilian Dechant - Die aktuelle Verkehrssituation auf dem Gespinstmarkt in Ravensburg

 

Der Gespinstmarkt bildet gleichsam das "Herz", den Mittelpunkt des ältesten Teils der Stadtanlage Ravensburgs, der Oberstadt. Auch ohne Archäologie weist er inmitten des Formensystems polygonal-krummliniger Straßen, Gassen und Quartiere die Signatur der älteren Kernanlagen unserer Altstädte - nicht nur im deutschen Sprachraum - aus.

 

Der Gespinstmarkt ist die letzte große innerstädtische Fläche, für die eine Stadtsanierung in nächster Zeit noch anstehen wird. Diesem Platz kommt eine wichtige Bedeutung und Funktion zu, vor allem als Verbindungsachse zwischen den beiden Einkaufspolen Unter- und Oberstadt.

 

Derzeit wird der Gespinstmarkt vorwiegend als Parkraum genutzt und der dadurch entstehende Parksuchverkehr verhindert jegliche Aufenthaltsqualität, trotz Kleinteiligkeit der Geschäfte und vorhandener guter Gastronomie.

 

Im Gegensatz zu den reichhaltigen Hausfassaden lässt die Platzoberfläche jeglichen Gestaltungsansatz vermissen: Die Gehwege sind viel zu schmal, um angenehm begangen zu werden, wohingegen dem Autoverkehr üppig Platz zur Verfügung steht. Kein einziger Baum befindet sich dort und auch sonst beschränkt sich das Grün auf einige wenige Pflanzkübel der Geschäftsleute. Der ganze Straßenraum ist ein einziges ungeordnetes Sammelsurium von Stellplätzen für Autos, Motor- und Fahrräder, ergänzt durch zahlreiche Straßenschilder, Parkscheinautomaten, Streusandkisten, Straßenleuchten und Werbetafeln der Geschäfte. So verwundert es nicht, dass jegliche Aufenthaltsqualität fehlt. Nur an Markttagen, wenn die Autos vom Platz verbannt sind, ahnt man für einige Stunden die verborgene städtebauliche Qualität des Gespinstmarktes.

 

Dass im Untergrund der Stadtbach verläuft, der in der Stadtgeschichte eine zentrale Rolle innehatte, wissen nur Ortskundige. Oben ist davon jedenfalls nichts zu erkennen. Auch von der erst 1904 abgebrochenen "Eselmühle" und der "Metzig" ist heute nichts mehr zu sehen.

 

Zum zentralen Gestaltungselement sollte der freizulegende Stadtbach werden, darin sind sich wohl alle einig. Auf der einen Seite wäre er ein belebendes Element und eine große Attraktion, andererseits hat er eine immense historische Bedeutung in unserer Stadtgeschichte. Im oberen Teil des Gespinstmarktes könnten der Erholungswert des Wassers und seine ökologische Bedeutung im Vordergrund stehen, während unten die historische Nutzung der Wasserkraft in vielfältiger Weise gezeigt werden könnte. So erscheint es möglich, die 1930 an Stelle des alten Wasserrades installierte Turbine mit vertretbarem Aufwand wieder herzurichten und den damit erzeugten Strom, zum Beispiel für Elektrofahrräder, zur Verfügung zu stellen.


Die Umgestaltung der zweischiffigen Halle der Brotlaube wieder zu einer geschlossenen Markthalle, wäre ein längst überfälliger Schritt. Dabei sollte sie nicht mit dem Angebot regionaler Produkte der bestehenden Markthalle gegenüber konkurrieren, sondern dieses beispielsweise durch internationale Spezialitäten ergänzen. Die bisherige an jedem Samstag geübte Praxis, mit Verkaufswagen in die Halle hinein zu fahren, ist ein schlimmer Frevel am Denkmal!

 


Bild: Bürgerforum Altstadt Ravensburg - Entwurf Gespinstmarkt Ravensburg
Bild: Bürgerforum Altstadt Ravensburg - Entwurf Gespinstmarkt Ravensburg


 

Das Bürgerforum Altstadt Ravensburg e.V. hat diese Gedanken in einen ersten Plan umgesetzt, publiziert und mit verschiedenen Bürgern, unter anderem mit dem Wirtschaftsforum Pro Ravensburg, diskutiert und ist dabei auf großes Interesse und Zustimmung gestoßen.

 

Der Gespinstmarkt ist viel zu wertvoll, um aus ihm einen "veredelten Parkplatz" zu machen. Unsere zentrale Forderung ist deshalb die Einrichtung einer Fußgängerzone ohne "wenn" und "aber" und zwar vom Waaghaus bis zum Gänsbühlzentrum. Unter dieser Prämisse ist dann ein Verkehrskonzept für die Oberstadt zu entwickeln.

Neueste Stellungnahme des Bürgerforums Altstadt zur Gestaltung des Gespinstmarkts

Das Bürgerforum hat nach der Teilnahme am Bürgerworkshop seine Vorstellungen zur Gestaltung des Gespinstmarktes noch einmal schriftlich zusammen gefasst.

Download
Stellungnahme des Bürgerforums zur Gestaltung des Gespinstmarktes
2016-06-20_Stellungnahme Bürgerforum.pdf
Adobe Acrobat Dokument 72.4 KB