Hauptfriedhof


 

Ein besonderer Arbeitsbereich für das Bürgerforum Altstadt ist seit über 20 Jahren der städtische Hauptfriedhof am Andermannsberg.Der frühere Oberbürgermeister Herrmann Vogler hat diese Anlage einmal – mit Recht – als „Juwel“ bezeichnet. Manche Juwelen werden in ihrem wahren Wert jedoch erst spät erkannt und bedürfen dann intensiver Aufmerksamkeit und Pflege . So war es auch mit dem Hauptfriedhof, um den sich das Bürgerforum Altstadt seit 1997 intensiv kümmert. Dieser 1875 eingeweihte Friedhof wurde in seinem überragenden kulturhistorischen Wert und in der Bedeutung als eine grüne Lunge für die Stadt und als Naherholungsbereich bis dahin nur unzureichend beachtet. Der riesige Bestand an historisch und künstlerisch wertvollen Grabdenkmälern war praktisch ungesichert; ausserdem standen nur vier Monumente unter Denkmalschutz. Dazu kamen noch Pläne der Stadt, das Grabkammernsystem flächendeckend einzuführen, was vor allem für den großartigen Baumbestand, aber auch für die Grabmäler, zum Teil verhängnisvolle Folgen gehabt hätte.

Das Bürgerforum übernahm in dieser Situation die Initiative und erarbeitete mit Unterstützung der Stadt den umfassenden Kataster, in dem fast 800 erhaltenswerte Grabdenkmäler bzw. Grabstätten erfasst, fotografisch dokumentiert und beschrieben worden sind (150 davon wurden sogar als denkmalschutzwürdig erachtet). Fünf Arbeitsgruppen waren über ein Jahr lang damit beschäftigt, die neun Leitzordner umfassende Dokumentation zu erarbeiten. Diese wurde im Mai 1997 dem OB übergeben. Die Ergebnisse flossen schliesslich in die neue Friedhofsordnung ein, so dass die Möglichkeiten zur Erhaltung dieser Grabmale nun wesentlich verbessert waren. Damals entstand auch die Idee der Vergabe von Grabpatenschaften.Schon wenige Jahre nach der Fertigstellung dieses Katasters kam innerhalb des Bürgerforums der Wunsch auf, dessen Nachhaltigkeit zu überprüfen und die Felder nochmals nach weiteren erhaltenswerten Grabmalen durchzuarbeiten. Gleichzeitig sollten auch im Hinblick auf den Denkmalschutz Fortschritte erzielt werden (es waren ja nur vier Monumente unter staatlichem Schutz). Eine Arbeitsgruppe des Bürgerforums (Carla Kirves, Dr. Alfred Lutz, Dr. Ralf Reiter und Johann Stroh) erarbeitete im Laufe des Jahres 2006 32 Vorschläge, die am 30.12.06 an das Landesdenkmalamt eingereicht wurden. Im August 2009 kam nun die positive Antwort vom Landesdenkmalamt: Es wurden nicht nur 24 Objekte in die Denkmalschutzliste übernommen. Darüberhinaus wurden auch die Hochbauten (Leichenhalle, Eckpavillons, Brunnen und das Haupttor), einige Sondergrablegen (Kriegerfriedhöfe, „Russengräber“) sowie die Grundstruktur des alten Friedhofsteils unter staatlichen Schutz gestellt.

Im Januar 2007 begann Ralf Reiter mit der fast zwei Jahre dauernden Arbeit der Revision des Katasters von 1997. Dabei wurde jedes einzelne 1997 als erhaltenswert eingestufte Grabdenkmal nach einem bestimmten Fragenkatalog begutachtet; Veränderungen wurden schriftlich festgehalten. Leider erbrachte die Untersuchung unter anderem auch den Abgang von 33 erhaltenswerten Grabdenkmälern. Im zweiten Teil der Arbeit ging es nun darum, alle Felder nochmals nach weiteren erhaltenswerten Monumenten durchzuschauen. Zum einen fiel1997 angesichts der grossen Aufgabe doch das eine oder andere wichtige Denkmal durch den Raster. Andererseits wurde der Schwerpunkt nun auf weitere prägnante und qualitätvolle Beispiele aus der Zwischenkriegszeit sowie den vierziger und fünfziger Jahren gelegt, die im Geist der Friedhofsreformbewegung gestaltet worden sind. Durch diese Arbeit konnten 42 Monumente in den Bestand aufgenommen werden.Jedes der neuen Objekte wurde fotografisch und schriftlich dokumentiert.Ergänzt wurde die Arbeit später noch durch eine komplette fotografische Erfassung sämtlicher Grabfelder von allen Seiten her und auch der Innenbereiche. Am 16. Mai 2009 konnte die Dokumentation von einer Delegation des Bürgerforums dem Oberbürgermeister übergeben werden.

Seither hat sich auf dem Hautpfriedhof sehr viel zum Positiven entwickelt. Herr Michael Bayha von der Friedhofsverwaltung hat die denkmalpflegerische Betreuung der Anlage übernommen und in den letzten Jahren zahlreiche Restaurierungen durchführen lassen. Ein Verlust von erhaltenswerten Objekten ist jetzt nicht mehr möglich. In Zusammenarbeit mit dem Bürgerforum entstand in der Leichenhalle ein museal gestalteter Raum, in dem mittlerweile sechs wertvolle Gräbmaler gezeigt werden können. Gleichzeitig wird im Informationsraum mit Texten und Bilder über die Bedeutung des Friedhofs berichtet. Im Jahr 2013 erschien schliesslich ein von Ralf Reiter und Michael Bayha verfasster, sechzigseitiger Friedhofsführer, der im Informationsraum zur kostenlosen Mitnahme ausliegt. Darüberhinaus werden, zum Beispiel im Rahmen des „Tages des Friedhofs“, Führungen durch die Anlage angeboten. Die Verwaltung arbeitet auch eng mit den Naturschutzverbänden BUND und NABU zusammen, um den Grünbestand zu erhalten bzw. weiterzuentwickeln sowie den Bestand an Brutvögeln zu schützen.

Trotz der grossen Umbrüche in der Bestattungskultur ist nun gesichert, dass auch zukünftige Generationen den Friedhof in seiner ganzen Fülle und Schönheit erleben können. Er ist nicht nur ein „Raum für Tote“, sondern eine wunderbare Naturoase am Rande der Altstadt. Vor allem aber ist er ein schier unergründliches Geschichtsbuch, bei dem Glanz und Elend des 20. Jahrhunderts auf Schritt und Tritt spürbar werden.

 

Kontakt der Bürgerforums für den Hauptfriedhof: Dr. Ralf Reiter, 88213 Ravensburg,Rümelinstr. 10, Tel. 0751 94580